Dr. ELMAR REUTER

Diplom-Psychologe Dr. phil. Elmar Reuter
Psychologischer Psychotherapeut, Verhaltenstherapie
Psychoonkolog
e

* 1946, verheiratet, drei Kinder

 

Tätigkeitsschwerpunkte

Psychoonkologische Therapie
Psychosomatische Erkrankungen
Erschöpfungserkrankungen (Burnout)
Psychotherapie bei primär körperlichen Erkrankungen
Seminare, Ausbildung (Verhaltenstherapie und Psychoonkologie)
Supervision
Kooperationspartner Psychoonkologie in klinischen Krebszentren (Helios Kiniken, Wuppertal, Darmzentrum Krankenhaus Porz am Rhein, Darmzentrum Südwestfalen)

 

Studium der Psychologie

1968 – 1973   Universität Bonn
1974 – 1977   Promotion Universität Münster

 

 

Beruflicher Werdegang

1973 – 1974   Erziehungsberatungsstelle Lüdenscheid
1974 – 1977   Psychologische Abteilung Kinderklinik Lüdenscheid
1977 – heute   Freiberufliche Tätigkeit als Psychotherapeut in Olpe
seit 2009   ausschließlich privatärztlich tätig

 

Qualifikationen

Approbation als Psychologischer Psychotherapeut und Kinder- & Jugendlichenpsychotherapeut, Schwerpunkt Verhaltenstherapie
Einzel- und Gruppentherapie
Psychoonkologe WPO (zertif. Deutsche Krebsgesellschaft)
Dozent im Psychoonkologischen Ausbildungsinstitut Psy.Onko Köln
Supervisor an VT-Ausbildungsinstituten (KLVT, AFKV)
Lehrtherapeut DVT-Supervisor VT, KBV zugelassen (Erwachsene, Kinder, Jugendliche, Einzel- und Gruppensupervision)

 

Eigene Arbeiten und psychoonkologische Veröffentl. der Arbeitsgruppe

Legasthenie – eine Verhaltensstörung? Anmerkungen aus verhaltenstherapeutischer Sicht Teil I
Reuter, E. (1977). Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 7: 254-265

Legasthenie – eine Verhaltensstörung? Teil II
Reuter, E. (1977). Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 8: 285-293

„Response cost“ – eine praktikable und nützliche Behandlungstechnik zur Unterstützung psychotherapeutischer und sonderpädagogischer  Bemühungen
Reuter, E. (1977). Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 6: 235-240

Nachuntersuchung, 19 Monate nach Abschluss eines verhaltenstherapeutisch unterstützten häuslichen Legasthenietrainings
Reuter, E., Köhler (1979). Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 7: 250-253

Der krebskranke Patient in der Kassenpraxis
Selbstmanagementtherapie im Akzeptanzvergleich zweier Patientengruppen
Reuter E., Rehse B. (2004). In: Psychotherapeutische Praxis, Heft 3, 110-120

Patientinnenseminare
Ein psychosoziales Angebot zur verbesserten Nachsorge brustkrebsbetroffener Frauen in der Region
Reuter E., Rehse B., Schwickerath J. (2004). In: Psychotherapeutische Praxis, Heft 4. 170-176

Inanspruchnahme und Akzeptanzvergleich eines psychosozialen Nachsorgeangebotes bei brustkrebsbetroffenen Frauen
Rehse B., Reuter E., Schwickerath J. (2004-2006). Projektnummer 703212 Re 1, Deutsche Krebshilfe, Bonn. Kurzfassung in
Geburtshilfe und Frauenheilkunde (2008) 68: 907-914

Metaanalytische Untersuchungen zur Lebensqualität adjuvant psychoonkologisch betreuter Krebsbetroffener
Rehse B., (2001), Shaker, Aachen.

Effects of psychosocial interventions on quality of life in adult cancer patient. Meta analysis of 37 published controlled outcome studies.
Rehse B., Prukop R. (2003). In Patient education and consulting 50: 170-186.

Mammakarzinom und Schwangerschaft
Schwickerath J., Buss R., Eschholz W. und Stöcker A. (2004). In Gynäkologische Praxis, 28, 489-493.

Patient Seminaries – a psychosocial option for a better follow-up care of the breast cancer women
Karadaglis G., Schwickerath J., Reuter E., Rehse B., Schneider B., 7th world congress on controversies in obstrectics, gynecology and infertility, 14.-17. April 2005, Athen.

Arbeit am Selbst als Kernstück einer Selbstmanagementtherapie bei Krebskranken
Reuter E., Schneider B. (2005). In: Forum-Psychotherapiepraxis, 5 (4): 1-10.

Brustkrebs – Fördern Seminare die Patientenkompetenz?
Reuter E. (2006), Krebskongress 2006, Berlin.

Operiert – und dann (nicht) allein gelassen – Nachsorge bei Brustkrebs
Schwickerath J. (2006), Krebskongress 2006, Berlin, C & L, Po 569-588, Pfizer.

Verwundete Weiblichkeit, Geschlechtsrollenkonflikte und Identitätspolitik brustkrebsbetroffener Frauen
Reuter, J. (2005), Projekt Univ. Trier, Fachbereich IV, Soziologie, Zwischenbericht.

Identitätsstärkung Fördert Authentizität das Gesundwerden nach Krebs?
Reuter, E. (2007), Frank, R. (Hrsg.) Therapieziel Wohlbefinden. Heidelberg, Springer Med. 189-202 (2. Auflage 2011)

Psycho-Oncological Care in Breast Centre in Cooperation with Resident Psychotherapists
Reuter, E., Dt. Krebskongress 2008, ISO42, Onkologie, Suppl. 1, Bd.31, 2/08

Breast cancer Who is actually taking advantage of the psychosocial additional Options
Reuter, E., Schwickerath, J., Dt. Krebskongress 2008, PO 260, Onkologie, Suppl. 1, Bd. 31

Psycho-educative follow-up Programs A must-have for breast cancer patients!
Schwickerath, J., Reuter, E., Rehse, B., Schneider, B., Dt. Krebskongress 2008, PO 356, Onkologie, Suppl. 1, Bd. 31, 2/08

Patienten DVD „Leben schmecken“, Krebs, Krise, Kraft (2008). Kostenlos unter www.brustkrebszentrale.de
Kostenlos zu bestellen bei Dt. Krebshilfe, Bonn, Buschstr. (Fünf betroffene Frauen kommen in 70 Minuten zu Wort und schildern einen inneren Prozess von der Krise über die Neuorientierung bis zu dem, was Authentizität zu nennen ist. Zwei Experten (Dr. med Petermann-Meyer und Dr. phil. E. Reuter) kommentieren dieses Erleben und machen den „Wachstumsprozess“ deutlich).

Psychoedukative Nachsorgeprogramme ein Muss für Brustkrebs-betroffene Patientinnen? Fördern Seminare die Patientenkompetenz?
Schwickerath, J., Reuter, E., Rehse, B., Schneider, B., Gynäkologie (13) 2008; S. 1-9

Das Belastungserleben der Mammakarzinom-Patientin im Rahmen der primärsystemischen Therapie (PST) und der Einfluss von Copingstrategien auf Diagnoseverarbeitung, Nebenwirkungen und Abnahme der Tumorgröße.
Schwickerath, J., Karadaglis, G., Evangelu, Tschuschke, V. (2011) – unveröffentlichter Projektbericht

Langzeiteffekte wissensbasierter Patientenseminare bei brustkrebskranken Frauen 6 Jahres follow-up
Reuter, E., Rehse. B., Schwickerath, J., Schneider, B. (2011)unveröffentlichter Projektbericht und Deutscher Krebskongress Berlin 2012

Leben trotz Krebs Eine Farbe mehr
Interviews zu gelingendem Leben nach Krebs. Empfohlen Dt. Krebshilfe.
Reuter, E. (2010), Schattauer-Verlag, Stuttgart

Krankheit als Stigma – Eine qualitative Untersuchung am Beispiel Krebserkrankter.
Reuter, Tim (2010). Unveröffentlichte Diplomarbeit Uni Marburg (FB Soziol.)

Der Krebspatient in Psychotherapie
Reuter, E., Schuster, S., Schwickerath, J., Schneider, B., Steger, P., König, N., Rehse, B. (2011). Psychotherapie aktuell, Heft 1 und 2

Darüber spricht man(n) nicht. Über Stigma-Erleben und Stigma-Management an Darmkrebs erkrankter Männer
Reuter, Tim (2015) unveröffentlichte Dissertation Helmut Schmidt Universität Hamburg

Resilienzstärkung, Psychotherapie und Krebsüberleben
Reuter, E. (2016), Verhaltenstherapie und Verhaltensmedizin (1) 8-28

Kooperationen

Gemeinnütziger Verein „Kompetenz gegen Brustkrebs e.V., Olpe,
www.kompetenz-gegen-brustkrebs.de
Dort finden Sie unter Veranstaltungen weitere Informationen zu den lfd. Patientenseminaren.

Frauenklinik Olpe, Brustzentrum Siegen-Olpe, operativer Standort, Chefarzt Dr. med. Jürgen Schwickerath
gynaekologie@martinus-hospital.de

Darmzentrum Südwestfalen, Chefarzt Dr. med. Karl-Heinz Ebert
www.ag-darmzentren.com

Ausbildungsinstitut AFKV (V), Romanusstr. 1, 45894 Gelsenkirchen
afkv@afkv.de

Krankenhaus Köln-Porz, Abtl. Psychoonkologie, Urbacher Weg 19, 51149 Köln, Dr. Andreas Huhmann
www.khporz.de

Helios Kliniken Wuppertal
www.helios-kliniken.de/wuppertal